Blaulichtreport

Wimmelburg / Trickbetrug

today28. Oktober 2021 109

Hintergrund
share close

Eine 77-Jährige erhielt gestern Vormittag einen Anruf von einer unbekannten männlichen Person. Diese gab an, dass der Sohn der 77-Jährigen einen Verkehrsunfall mit Todesfolge verursacht habe. Sofern sie 20.000 Euro Kaution an die Staatsanwaltschaft überweisen würde, könne man die Untersuchungshaft ihres Sohnes allerdings abwenden. Da die 77-Jährige stutzig wurde, fragte sie die männliche Person, ob sie denn ihren Sohn sprechen könne woraufhin eine weitere männliche Person an das Telefon ging und weinte. Sie erkannte die Stimme nicht und legte aufgrund dessen auf. Die 77-Jährige informierte daraufhin die Polizei. Eine Geldübergabe hat nicht stattgefunden.

Heute Morgen wurde eine weitere 77-Jährige durch einen unbekannten Täter telefonisch kontaktiert. Er stellte sich als Professor des Krankenhauses in Eisleben vor und gab an, dass der Sohn der 77-Jährigen schwer an Corona erkrankt sei. Er bräuchte dringend Medikamente, die per Hubschrauber eingeflogen werden müssen, welche aufgrund dessen 27.000 Euro kosten würden. Die 77-Jährige legte auf und kontaktierte ihren Sohn. Diesem geht es gut, eine Geldübergabe hat nicht stattgefunden.

Quelle: Polizei Web Sachsen-Anhalt

Geschrieben von: Jens Dietmann

Rate it

Vorheriger Beitrag

Blaurichtreport

Blaulichtreport

Sangerhausen / L230 / 26.10.2021 11:30 Uhr

Ein 66-jähriger Fahrzeugführer wollte auf der L230 den Fahrstreifen wechseln und übersah dabei das auf der rechten Fahrbahn befindliche Fahrzeug der 37-Jährigen. Es kam zum Unfall bei dem ein Sachschaden von ca. 2000 Euro entstand. Verletzt wurde dabei niemand. Quelle: Polizei Web Sachsen-Anhalt

today27. Oktober 2021 109 8

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.
0%
Hoch